Bruno Leuschner

Bruno Leuschner

Musikalische Leitung, Choreinstudierung

ist 1957 in Santiago de Chile geboren. Er studierte Dirigieren an der Musikhochschule Hamburg bei Klauspeter Seibel, Horst Stein, Wilhelm Brückner-Rüggeberg und Christoph von Dohnanyi; Klavier bei Hans Peter Hofer. Daneben hörte er Vorlesungen in der Kompositionsklasse von Györgi Ligeti.

Bei Theater-Engagements in Freiburg, Hamburg, Bern und Basel dirigierte er eine Vielzahl an Opern (Die Zauberflöte, Der Freischütz, Don Carlo, Il Trovatore, Carmen, Das Rheingold, La Bohème, Salome, Lulu, Le Grand Macabre und viele andere). Als Dirigent bei verschiedenen deutschen und schweizerischen Orchestern hat er sein umfangreiches sinfonisches Repertoire erarbeitet. Seit 2004 ist Bruno Leuschner der musikalische Leiter des Neuen Theaters am Bahnhof Dornach mit vielen erfolgreichen Produktionen.

Bruno Leuschner ist sowohl als Komponist von Liedern, Kammermusik, Chor- und Orchesterwerken hervorgetreten wie auch als gefragter Arrangeur für verschiedene Ensembles. Er ist Mitbegründer und Leiter des Salon-Ensembles "Musici Volanti". Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit bilden die Kammermusik, insbesondere die Liedbegleitung, sowie die Korrepetition mit Sängern.

Seit 2011 ist Bruno Leuschner Dirigent der Operette Möriken-Wildegg mit den Produktionen „Der Bettelstudent“ und „Die Herzogin von Chicago“. 2012 übernahm er die musikalische Leitung bei der Sommeroper Selzach („Hoffmanns Erzählungen“, „Faust“) sowie bei der Gartenoper Langenthal („L’elisir d’amore“, „L’italiana in Algeri“).